Gestaltungskonzept Radstrecke alte Wennetalbahn | Meschede

Info
 
Die lang gezogene, ehemalige Bahntrasse, die sich durch das Wenne- und Ruhrtal zieht, eignet sich im Besonderen zur Gestaltung durch Alleen. Die Allee verstärkt die lineare und technische Grundform und macht die Trasse im ganzen Tal erkennbar. Durch eine unterschiedliche Gestaltung der Allee, in den einzelnen Abschnitten, wird eine natürliche Abwechslung geschaffen, die den Radweg belebt und Spannungsreichtum aufbaut. Die klassische Allee besteht aus zwei begleitenden Baumreihen, die teilweise für besondere Blickpunkte durchbrochen werden. Die vektoriale Allee beschreibt die technische Form der Strecke. Die Waldallee integriert sich in den vorhandenen Waldbestand.
Die Gestaltung des Radweges bezieht sich auf viele unterschiedliche Orte, die sich auf oder am Weg befinden. Der Radler kommt zu Aussichtsbalkonen, die weite Blicke über das Tal eröffnen. Markierungen auf dem Weg beschreiben die unterschiedlichen Orte und geben genaue Auskunft über die Lage, Steigung, Richtung und Entfernung. Auch an jedem Einstiegspunkt in den Radweg, der durch eine vierreihige Allee gekennzeichnet wird, befindet sich eine solche Markierung auf dem Asphalt.