Marktplatz Kalkar

Info
Bauherr: Stadt Kalkar
Fläche: 6.600 qm
Bausumme: ca. 400.000 Euro
Leistungsphasen: Lph 1-9
Zeitraum: 2010- 2011
Der Kalkarer Marktplatz lebt von der hohen Nutzung seiner Platzkanten. Die Neugestaltung konzentriert sich besonders auf diesen Bereich. Die vorhandenen Bäume werden durch markante, kastenförmige Sommerlinden (Tilia platyphyllos) ersetzt, welche dem Marktplatz einen edlen, grünen Rahmen geben ohne dabei den Blick zur vorhandenen Bebauung zu verdecken.

Die Unterpflanzung der Gerichtslinde wird durch ein dichtwachsendes Schnittgehölz ersetzt, um diesen Bereich sauber und einladend zu halten. Durch einen großformatigen Plattenbelag aus geschnittenem Blaubasalt wird der Gastronomie am nördlichen Platzrand ein entsprechend edler und begehbarer Untergrund gegeben. Sehr gut denkbar als langfristige Perspektive ist die Anlage von Holzdecks als Terrassen.
Diese können von der Außengastronomie genutzt werden, um sich räumlich konzentriert in die Platzfläche zu entwickeln. Diese Holzdecks sind temporär entfernbar oder bei Veranstaltungen als Bühnen nutzbar. Insgesamt fördert die Wahl eines einheitlichen Material- und Farbkanons in einer zeitgemäßen Sprache die signethafte Ablesbarkeit und Identität des historischen Zentrums von Kalkar im Sinne einer Corporate Identity.

In gleicher Weise soll die Material- und Formensprache den Vorplatz des Stadtmuseums umfassen. Durch dessen Bepflanzung mit Kastenlinden wird das bedeutsame Gebäude des Stadtmuseums hervorgehoben. Großformatiges Mobiliar gibt dem Vorplatz des Museums Aufenthaltsqualität und Verweilmöglichkeit für ankommende Besucher.
Download Datenblatt PDF